Merkliste

„Eine Testfahrt mit Meisterprüfung“

Unsere Reise „Fjord des Südens“ – Weissensee in Kärnten

Als Lehrlinge haben sie sich vorgestellt, Marion [Schubert] und Dana [Siegel]. Aber was können wir zum Abschluss der Reise feststellen:

Busfahrerin Dana hat ihre „Meisterprüfung“ gemacht! Autobahn fahren kann jeder, aber die schmalen Straßen und fast Gassen in den Orten Kärntens stellten für sie mit dem Premiumbus eine Herausforderung dar. Dies hat sie gemeistert. Die tägliche An- und Abfahrt von Weissensee durch die Serpentinen war noch eine höhere Stufe für ihre Fahrtkünste. Höhepunkt war aber die Malta Hochalmstraße. Die Kehren wurden ja schon beherrscht, aber die in Fels gehauenen Tunnel mit einer Spur und Kehren im Berg waren eine völlig neue Herausforderung. Auch wenn sie vor den Einfahrten in die Tunnel immer ihren Kopf eingezogen hat, sie hat immer die Mitte getroffen und der Bus hat keine Kratzer bekommen. Damit hat sie ihre Meisterprüfung bestanden und kann sich nun „Ritter“, nicht nur der Landstraße bezeichnen. Ihre Fahrweise ist vorausschauend und sicher. Wir hatten immer ein gutes Gefühl, dass wir wohlbehalten nach Hause kommen. Der Bus war immer sauber. Sie ist hilfsbereit, höflich und hat oft einen lustigen Spruch auf den Lippen.

Reiseleiterin Marion, auch „Lehrling“, hat sich als Einspringerin auf ihrer 1. Tour tapfer geschlagen. Ich glaube, dass wir uns gar nicht vorstellen können, was es bedeutet, eine Fahrt als Reiseleiterin kurzfristig zu übernehmen, vor allem, wenn die Reise noch nicht gefahren wurde und es die erste ist! Neuland für beide! Mit ihrem Charme und ihrer Freundlichkeit hat Marion die kleinen Unebenheiten zu Beginn der Fahrt ausgeglichen. Sie hatte die Reisegruppe im Griff, wie man so schön sagt – wir haben ihr es auch leicht gemacht, da wir als Gruppe pflegeleicht und immer pünktlich waren. Für ihre 1. Reise als Reiseleiterin sprechen wir ihr ein großes Lob aus.

Das Wetter spielt auch immer eine große Rolle für den Erfolg einer Reise. Und das Wetter hat genau in unseren Terminkalender gepasst – klasse Wetter, fast Kaiserwetter.

Die Frauenpower wurde bei ihrer „Testfahrt“ auch mit zwei Problemen konfrontiert:

  • Der Bus konnte nicht betankt werden, da an vielen Tankstellen keine Kartenzahlung möglich war; wer legt schon mal 500 Euro in bar gerne auf den Tisch! Aber dann ging es in Österreich doch.
  • Der Bus wurde von der Mautaufsicht von der Autobahn gelotst. Die Mautbox war defekt und musste getauscht werden. Auch das wurde gemeistert, brachte für einige Gäste eine Wartezeit. Die meisten Gäste konnten bis zum Schiffsanleger gehen und die Fahrt mit dem Schiff auf dem Wörthersee pünktlich antreten und genießen.

Einen ganz herzlichen Dank für Ihre Arbeit als Reiseleiterin und Busfahrerin. Es waren wunderschöne, erholsame Urlaubstage, die wir bestimmt so schnell nicht vergessen werden, nicht nur wegen dem Nichttanken und der Mautbox, sondern wegen der duften „Truppe“!

Ein Wunsch: Bleiben Sie alle gesund und weiter so reiselustig, denn wir haben auf unseren vielen Reisen mit dem RCC oft Reisebekanntschaften wiedergetroffen, auch diesmal.

Im Namen aller Reisenden
Familie Kühnel

PS: Übrigens war es unsere 32. Reise mit dem RCC.

Marion [Schubert] und Dana [Siegel]
Marion [Schubert] und Dana [Siegel]