Merkliste
Chile

Vom Ende der Welt durch Patagonien bis Santiago de Chile

Eine Traumreise mit dem Bus durch Chile & Argentinien

Auf dieser Traumreise wird der Süden von Chile und Argentinien vereint. Zwei faszinierende Länder, die sowohl viele Gemeinsamkeiten als auch Gegensätze aufweisen. Patagonien, Land der Verheißung, des Windes und der Träume. Hier findet der Reisende was in Europa selten geworden ist, endlose Weiten und viel Einsamkeit. Es ist eine Reise für Naturliebhaber: perfekt geformte Vulkane, nebelverhangene Fjorde, üppige Urwälder, hängende Gletscher, türkisschimmernde Seen und eine sagenhafte Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren.

Termine & Preise

Diese Reise ist zur Zeit nicht online buchbar.
Bitte senden Sie uns stattdessen ein Anfrage, oder nutzen Sie telefonisch unseren Kundenservice: Tel: +49 355 38363200

So reisen Sie

1. Tag: Abflug von Berlin/Hamburg nach Santiago de Chile

Linienflug mit British Airways nach Santiago mit Umstieg in London Heathrow.

2. Tag: Ankunft in Santiago - Orientierungsfahrt / -rundgang

Empfang am Flughafen und anschließende Orientierungsfahrt mit Rundgang im historischen Zentrum von Santiago, wo sich die interessantesten Besichtigungspunkte befinden: der Cerro Lucia war Schauplatz der Stadtgründung durch die spanischen Eroberer und heute eine gepflegte Parkanlage mit tollem Ausblick auf das Zentrum von Santiago, der Palast La Moneda war die einstige Münzprägeanstalt Chiles und ist heute der chilenische Präsidentenpalast und die Plaza de Armas bildet das Herz des historischen Stadtkerns und ist umgeben mit einigen historischen Gebäuden wie der Kathedrale aus dem 18. Jahrhundert. Im Anschluss Check-in in Ihr 4-Sterne-Hotel im Zentrum des modernen Stadtteils Providencia, wo sich viele Geschäfte und Restaurants befinden. Übernachtung in Santiago.

3. Tag: Ausflug nach Valparaíso

Heute fahren Sie an die Pazifikküste nach Valparaíso. Nachdem man den Großraum Santiago und das Küstengebirge hinter sich gelassen hat, erreicht man das grüne Casablanca-Tal, ein Weinanbaugebiet, berühmt für seine exzellenten Weißweine. Die Hafenstadt Valparaíso (UNESCO-Welterbe) hat einen unwiderstehlichen maroden Charme und wird von ihrem Hafen, ihren antiken Standseilbahnen und den bunten Häusern geprägt. Sie unternehmen einen geführten Spaziergang durch die bunte verwinkelte Oberstadt, die zu Fuß über steile Treppen oder die nostalgischen Standseilbahnen zu erreichen ist. Am Nachmittag Rückfahrt nach Santiago. Übernachtung in Santiago.

4. Tag: Flug nach Punta Arenas

Morgens Transfer zum Flughafen und faszinierender Flug entlang der Anden in den Süden Chiles nach Punta Arenas. Die Stadt an der Magellan-Straße ist mit 110.000 Einwohnern, die am südlichsten gelegene Großstadt der Welt. Hier begegnet Ihnen eine bunte Mischung von Immigranten aus Kroatien, England, Deutschland, Schweiz, Frankreich und Spanien, die die Stadt an der Magellanstraße geprägt haben. Besonders beeindruckend ist die wunderschöne Aussicht vom Cerro de la Cruz auf die bunten Dächer der Stadt und die Magellan-Straße bis hinüber auf die Silhouette Feuerlands. Ein interessanter Besichtigungspunkt ist die Plaza de Armas mit dem Magellan Denkmal, das die Beziehung zwischen Eroberer und Einheimischen Indios deutlich darstellt. Eventuell ergibt sich noch die Möglichkeit, das interessante Museum der Salesianer zu besuchen, das sehr gut über die Flora und Fauna, Ureinwohner und Missionierung des Südens informiert (Eintritt nicht inklusive). Übernachtung in Punta Arenas.

5. Tag: Torres del Paine Region – Puerto Natales

Die 350 km Fahrtstrecke in Richtung Norden führt zuerst durch eine faszinierende patagonische Steppen- und Schaflandschaft. Plötzlich taucht das Paine-Massiv wie eine gigantische Festung auf. Anschließend erwarten Sie großartige Szenarien mit azurblauen Lagunen vor gleißenden Gletschern, schäumende Flüsse in zimtfarbenen Pampasteppen, gischtende Wasserfälle und dazu eine faszinierende Andenflora und -fauna. Die Laguna Azul bietet bei guten Wetterbedingungen perfekte Motive mit den berühmten „Cuernos“, den Hörnern, „Torres“, den Türmen des Paine Massivs und grasenden Guanakos als Protagonisten. Am späten Nachmittag Fahrt nach Puerto Natales, das malerisch am Fjord Ultima Esperanza liegt. Puerto Natales – 20.000 Einwohner - wurde im 19. Jh. von deutschen Schafzüchtern gegründet. Die günstige Lage des Hafens, der Fischreichtum der umgebenden Gewässer, die endlose Pampa mit ihren idealen Möglichkeiten der Schafzucht und Kohlevorkommen versprachen schnellen Reichtum. Übernachtung in Puerto Natales.

6. Tag: Puerto Natales – El Calafate

Kurz nach Abfahrt vom Hotel ist man schon an der chilenisch/argentinischen Grenze angekommen. Mit etwas Glück sieht man unterwegs reitende Gauchos, die unterstützt von abgerichteten Hunden ihre Schafherden von der Estancia zu den Weiden treiben. Nach den Aus- und Einreiseformalitäten treffen wir auf die Ruta 40 und folgen dieser Abenteuerstraße durch die Steppenlandschaft der Meseta Vizcachas nach El Calafate, „Welthauptstadt der Gletscher“. Die 20.000-Einwohner-Stadt am Lago Argentino liegt in der Provinz Santa Cruz und ist für Touristen der ideale Ausgangspunkt für den Besuch des weltbekannten Perito Moreno Gletschers. Übernachtung in El Calafate.

7. Tag: Los Glaciares Nationalpark - Perito Moreno Gletscher

Heute unternehmen Sie einen Tagesausflug mit einem örtlichen Bus und Guide zum berühmten Perito-Moreno-Gletscher, der sich im Nationalpark Los Glaciares befindet. Auf Laufstegen gelangen Sie zu den Aussichtsplattformen am Seeufer des Lago Argentino, die sich direkt gegenüber dem Perito Moreno-Gletscher befinden. Mit ein wenig Glück wird man Zeuge, wie riesige Eisnadeln unter lautem Getöse in den smaragdgrünen See stürzen. Der Anblick eines kalbenden Gletschers gehört mit Sicherheit zu den ganz großen Erlebnissen Südpatagoniens. Eine Besonderheit des Perito Moreno ist außerdem, dass er einer der wenigen bekannten Gletscher außerhalb der Polargebiete ist, der noch kontinuierlich wächst. Übernachtung in El Calafate.

8. Tag: El Calafate – Perito Moreno

Zeitiger Aufbruch, denn heute erwartet Sie der längste Streckenabschnitt unserer Reise. Die 5000 km lange Ruta 40 gehört zu den legendärsten und abenteuerlichsten Fernstraßen des südamerikanischen Kontinents. Die Traumstraße folgt dem Verlauf der Anden und verbindet La Quiaca an der bolivianischen Grenze und Cabo Virgenes in Patagonien. Sie folgen einem Teilstück der Ruta 40 (690 km) in Richtung Norden durch die einsame patagonische Pampa. Am Wegesrand lassen sich zahlreiche Guanakos, Choiques (ein Straußenvogel), Gürteltiere und Wildpferde beobachten. Auch den Andenkondor - mit einer Flügelspannweite bis zu drei Metern - kann man hier mit etwas Glück elegant am Himmel kreisen sehen. Gegen Abend erreichen Sie die Kleinstadt Perito Moreno. Übernachtung in Perito Moreno.

9. Tag: Perito Moreno – Coyhaique – Puerto Chacabuco

Noch knapp 200 km Fahrt sind es bis zur argentinisch, chilenischen Grenze. Sie passieren das windige Örtchen Balmaceda, wo sich ein kleiner moderner Flughafen befindet, der die Region Aysén mit der Hauptstadt Santiago verbindet. Die grüne und blühende Landschaft überwältigt von nun an wieder mit ihrem Charme. Die Umgebung von Coyhaique beeindruckt mit einer bunt gestreiften Tafelberg-Landschaft. Nachmittags erreichen Sie die sympathische Provinzhauptstadt und können in Eigenregie das überschaubare Zentrum zwischen Plaza de Armas und Arturo-Prat-Straße erkunden. Anschließend Weiterfahrt und kurzer Fotostopp bei den Wasserfällen „Cascada de Virgen“. Das letzte Teilstück der heutigen Tagesetappe folgt man dem Río Simpson nach Puerto Chacabuco. Übernachtung im romantisch am Fjord gelegenen Puerto Chacabuco.

10. Tag: Puerto Chacabuco – Lago Yelcho/Chaitén

Heute fahren Sie auf der teilweise unberührten und naturbelassenen Carretera Austral, die einen Teil des Mythos Patagoniens verkörpert: Die unter Diktator Pinochet in den Urwald geschlagene Carretera Austral zählt zu den legendärsten Straßen des Kontinents. Bis zum Dorf Villa Amengual durchfährt man eine von frühen Siedlern kultivierte Landschaft die gut sichtbar von Brandrodung in Mitleidenschaft gezogen wurde. Danach verändert sich die Vegetation und die Carretera Austral begeistert mit einer Fülle kontrastreicher Szenarien: rauschende Wasserfälle, Südbuchenwälder, Fuchsiengewächse und der Hängegletscher Ventisquero Colgante begeistern die Sinne. Die Fjordsiedlung Puyuhuapi wurde in den 1930er Jahren von mehreren Familien aus dem Sudetenland gegründet. Anschließend begleitet der Lago Risopatrón die Carretera Austral, der See markiert auch den nördlichen Abschnitt des Queulat Nationalparks. Bis La Junta folgen Sie dem türkisfarbenen Flüssen Frió und Palena. Der heutige Tag endet im Raum des Lago Yelcho, einem durch Gletscher gespeisten See mit einem unvorstellbaren Fischreichtum, der Fliegenfischer aus der ganzen Welt anlockt. Übernachtung im Raum Yelcho/Chaitén.

11. Tag: Lago Yelcho/Chaitén – Puerto Varas

Zeitiger Aufbruch! Den ersten kurzen Stopp machen Sie in Chaitén, ein Dorf das nach einem Vulkanausbruch wieder zu neuem Leben erwacht ist. Danach führt die Fahrt durch den Pumalin Nationalpark und ist landschaftlich wunderschön. Sie werden begleitet vom üppigen valdivianischen Regenwald und riesigen Farn- und Nalcapflanzen. Am kleinen Fährableger von Caleta Gonzalo endet die Carretera Austral abrupt an einem Fjord. Von nun an geht es nur noch mit Fährschiffen weiter durch die Traumwelt der patagonischen Fjorde. Wieder Festland unter den Füßen, erreichen Sie am Abend Puerto Varas, das herrlich am Lago Llanquihue liegt. Übernachtung in Puerto Varas..

12. Tag: Puerto Varas – Frutillar - Los Ángeles

Sie befinden sich im chilenischen Seengebiet, das zu den schönsten Regionen Südamerikas zählt und deshalb auch als die „chilenische Schweiz“ bezeichnet wird. Nach dem Frühstück verlassen Sie Puerto Varas und fahren ins nahegelegene Frutillar, das mit seinem schwarzwäldischen, alpenländischen Charme überrascht. Höchst interessant ist die Besichtigung des Freilichtmuseums Colonial Aleman, wo Ihnen hautnah die deutsche Besiedlungsgeschichte begegnet (Eintritt nicht inklusive). Nach einem ausgiebigen Aufenthalt fahren Sie auf der Panamericana in Richtung Norden nach Los Ángeles. Der letzte Fotostopp des heutigen Tages ist am Wasserfall „Salto del Laja“. Übernachtung in Los Ángeles.

13. Tag: Los Ángeles – Santiago

Gegen Mittag erreichen Sie bei San Javier das Maule-Tal, das neben dem Valle de Maipo die „Wiege des chilenischen Weinbaus“ ist. Sie besuchen ein Weingut und können sich bei einer Degustation selbst von der Qualität des Weines überzeugen. Alle roten und weißen Rebsorten werden im Valle del Maule angepflanzt, wobei die roten Weine besonders hochwertig sind. Der weitere Streckenabschnitt bis nach Santiago geht durch eine der fruchtbarsten Gebiete des Landes. Hier werden Wein, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Rindfleisch und Milchprodukte für das ganze Land und den Export produziert. Am frühen Abend erreichen Sie Chiles sechs Millionen Metropole Santiago. Übernachtung in Santiago, Providencia.

14. Tag: Santiago – Rückflug nach Europa

15. Tag: Ankunft in der Heimat

Nach unvergesslichen Tagen erwartet Sie der RCC-Bus am Flughafen Berlin/Tegel, um Sie in die Ausstiegsorte im Raum Cottbus zu bringen.

Leistungen

  • Busfahrt Cottbus - Hamburg/Berlin - Cottbus
  • Linienflug (Economy-Class) Hamburg - London - Santiago zurück London - Berlin mit British Airways (Termin 02.12. - 16.12.2017)
  • Linienflug (Economy-Class) Berlin - London - Santiago zurück London - Berlin mit British Airways (Termin 29.03. - 12.04.2018)
  • Innerchilenischer Flug Santiago - Punta Arenas
  • Sicherheitsgebühren, Steuern, bei allen Flügen
  • Busrundreise im lokalen Reisebus laut Programm
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • deutschsprachige Stadtführung in Santiago
  • deutschsprachige Reiseleitung ab Punta Arenas bis Santiago
  • 11 x Übernachtung in Mittelklassehotels mit Dusche/WC
  • 1 x Übernachtung in einer etwas einfacheren – dafür herrlich gelegenen Lodge - mit begrenzter Anzahl von Doppelzimmern und Bungalows mit Mehrfachbelegung (max. 4 Personen in einem Bungalow) und Gemeinschaftsbad
  • 12 x Frühstück (landesüblich)
  • 12 x Abendessen (10 x Reisetermin 2018)
  • Ausflug nach Valparaíso mit Stadtrundgang
  • Fahrt mit einer Standseilbahn in Valparaíso
  • Ausflug mit örtlichen Bus und deutschsprachigen Guide in den Nationalpark Los Glaciares zum Perito Moreno Gletscher und geführte Wanderung auf Aussichtsplattformen
  • Eintritt in den Nationalparks Los Glaciares
  • Tagesausflug in die Region des Torres del Paine
  • Besuch eines Weingutes mit Weinprobe
  • Fährtickets
  • Reiseführer pro Zimmer
  • Informationsveranstaltung vor der Reise in Cottbus

Nicht im Reisepreis enthalten:

  • alle im Programm als „optional“, „nicht inklusive“ etc. gekennzeichneten Inhalte
  • Getränke und nicht erwähnte Mahlzeiten
  • Trinkgelder für Reiseleiter, 2 EUR p. Tag/Person, Busfahrer 1 EUR p. Tag/Person
  • Stadtführer und Servicekräfte, Zimmermädchen 1 EUR p. Tag/Person. Bitte beachten Sie, dass dies ein Teil des Einkommens darstellt

Reisedokumente:

Reisepass, der noch 6 Monate gültig ist

Unsere Empfehlungen